Magnetresonanztomographie für Tiere

Veterinärmedizinische Universität Wien

Wien | Website

Großgerät

Kurzbeschreibung

Mithilfe von Magnet- und Hochfrequenzfelder werden hochauflösende Bilder von Weichteilen und Knochen erzeugt. Die hohe Sensitivität, der besonders gute Weichteilkontrast und die dreidimensionale Darstellung erlauben die frühe und verlässliche Erfassung von Krankheiten im Bereich Augen, Gehirn, Rückenmark, Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke.

Insbesondere entzündliche Nerven-, Gehirn- oder Rückenmarkserkrankungen sowie Knochenmarksinfiltrationen können mit anderen bildgebenden Verfahren nicht ausgeschlossen und mit MRT früh erfasst werden. Wir werden mit der aufgestellten Anlage nicht nur Klein- und Heimtiere, sondern auch Kopf, Knie und Zehen von Pferden untersuchen können.
Eckdaten zum Gerät: 70 cm Gantry-Öffnung, 125 cm Tunnellänge, Min. FoV 5 mm,
Max. FoV 450 mm in x- und y- Ebene 350 mm in z-Ebene, Min. Schichtdicke 2D 0,1 mm, Max. Matrix 1024, höchste Auflösung in Schichtebene 13 µm.

Ansprechperson

Ao.Univ. Prof. Sibylle Kneissl

Research Services

Pilotstudie Myrinotomie ohne Otitis media beim Hund, Lucia Panakova
Vergleichende Bildgebung (Rö, CT, MRT) von disseminierten vertebralen Knochenzubildungen, Carina Strohmayer

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Klinische Diagnostik des Tierspitals (95 %) und Forschung (5 %)

Verringerung von Suszeptibilitätsartefakten im MRT verursacht durch implantierte Mikrochips, RT Sabine Dengg, FH Campus Wien
Hypothermiestudie bei kleinen Hunden, Katrin Ertelt, Anästhesiologie, Vetmeduni Vienna
Funktionelle MRT bei Wölfen, Zsófia Virányi, Wolf Science Center
Zellverteilung bei intraossärer Applikation, Sophie Schober im Auftrag von Prof. Thomas Rülicke, Institut für Labortierkunde, Vetmeduni Vienna
Spezielle pathologische Aufarbeitung von ausgewählten Patienten, Dr. Martin Glösmann, Vetcore, Vetmeduni Vienna
Gehirngröße und –signal nach Herzstillstand bei Schweinen, Dr. Sandra Högler (bzw FWF Antragsteller), Pathologie und gerichtliche Veterinärmedizin
Retrospektive Studie von Wirbelsäulenveränderungen bei Terrier und Mops, Hanna Schweiger (Diplomarbeit Florian Willmitzer), Bildgebende Diagnostik, Vetmeduni Vienna

Ao.Univ. Prof. Sibylle Kneissl
Dep. für Kleintiere und Pferde, klinische Abteilung für Bildgebende Diagnostik
01 25077 5705
sibylle.kneissl@vetmeduni.ac.at
Die Nutzungsbedingungen werden nach Bekanntgabe der Nutzerwünsche vertraglich vereinbart. Bitte um Kontaktaufnahme mit Prof. Kneissl - siehe Kontakt
Prof. Siegfried Trattnig, Radiodiagnostik, Med. Univ. Wien
Katrin Ertelt, Anästhesiologie, Vetmeduni Vienna
Zsófia Virányi, Wolf Science Center
Prof. Thomas Rülicke, Institut für Labortierkunde, Vetmeduni Vienna
Prof. Dieter Klein, Vetcore, Vetmeduni Vienna
Dr. Sandra Högler (bzw FWF Antragsteller), Pathologie und gerichtliche Veterinärmedizin
Dunn, JC; Halenar, LB; Davies, TG; Cristobal-Azkarate, J; Reby, D; Sykes, D; Dengg, S; Fitch, WT; Knapp, LA
(2015): Evolutionary Trade-Off between Vocal Tract and Testes Dimensions in Howler Monkeys. Curr Biol 25, 2839-2844.

Classen, A; Kneissl, S; Lang, J; Pakozdy, A (2014): MR features of the feline hippocampus in epileptic versus non-epileptic cats. A blinded retrospective multiobserver study. 115-115.-27th ECVN/ESVN Congress; SEP 19-20, 2014; Madrid, SPAIN.

Weidner, S; Probst, A; Kneissl, S (2012): MR anatomy of salivary glands in the dog. Anat Histol Embryol 41, 149-153