High-resolution 3D Printer NanoOne

Medizinische Universität Wien

Wien | Website

Großgerät

Kurzbeschreibung

Der NanoOne ist ein 3D Drucker mit dem Bauteile in der Größe von wenigen Mikrometern bis hin in den 2 stelligen Millimeter Bereich gedruckt werden können. Mittels 2Photonen Polymerisation von photosensitiven Materialien können Modelle mit bis zu 100nm Auflösung (abhängig vom gewählten Schreibobjektiv) gedruckt werden. Als Grundlage für den Druck werden übliche "stl" Dateien verwendet. Mit dem Drucker kann in Standard Mikrotitterplatten, Petrischalen sowie auf Deckgläser gedruckt werden. Neben der Herstellung von biomimetischen Oberflächen und Phantomen für unterschiedliche Imaging Techniken stehen Anwendungen im Mikrofluidik Bereich im Fokus.

Ansprechperson

Francesco Moscato

Research Services

Das 3D-Drucksystem für die Herstellung von Teilen im Größenordnungsbereich von 200nm bis zu einigen Millimetern wird im Rahmen der Informationsbroschüre "Service für Forscher" an der Medizinischen Universität Wien angeboten. Für die Nutzung und Einbindung dieser Technologie wird für die Planung ein Erstkontakt für die Durchführbarkeit und Klärung offener Fragen benötigt.

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Für die Durchführung und Planung von 3D-Drucken steht die Arbeitsgruppe "Additive Manufacturing for Medical Research" als Basis zur Verfügung und besteht aus Medizintechnikern (Mechanik/Elektronik) und Kunstofftechnikern. Bei speziellen Fragestellungen können im Rahmen der interdisziplinären Arbeit am Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik, und innerhalb der Medizinischen Universität Wien, Kollegen aus nahezu allen Bereichen aus der Physik und Technik eingebunden werden.

Assoc. Prof. Dipl.-Ing. Dr.
Francesco Moscato
Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik, Medizinische Universität Wien
+43 1 40400 39830
francesco.moscato@meduniwien.ac.at
https://www.meduniwien.ac.at/web/index.php?id=688&res=francesco_moscato
Nutzungsbedingungen nach Vereinbarung. Kontakt: https://www.m3dres.org
Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinik für Chirurgie/Abteilung Herzchirurgie, Universitätszahnklinik, Zentrum für biomedizinische Forschung, TU-Wien/Institut für Materialwissenschaft und Technologie, Karl Landsteiner Universität für Gesundheitswissenschaften, ACMIT, PROFACTOR.
Titel des Referenzprojekts: Additive Manufacturing for M3dical RESearch (M3dRES)
Jahr: 2017
Fördergeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
Weblink: www.m3dres.org