Quenching Dilatometer

Technische Universität Wien (TU Wien)

Wien | Website

Großgerät

Kurzbeschreibung

Abschreckdilatometer zur gezielten Wärmebehandlung von metallischen Werkstoffen und Aufnahme von Zeit-Temperatur-Umwandlungs-Diagrammen. Induktive Aufheizung, Abkühlung mit einem Gasstrom (He, H, N2, Ar). Konstante Aufheizraten von etwa 400 K/s und Abkühlraten von bis zu 300 K/s sind möglich, bei hohlen Proben sogar noch mehr. Die maximale Temperatur beträgt 1600 °C. Die Kontrolle der Temperatur und der Heizrate erfolgt über Thermoelemente, die direkt auf die Probe geschweißt sind.

Ansprechperson

Ass.Prof. Raquel de Oro Calderon PhD

Research Services

Abkühlversuche mit gesteuerter Kühlrate an metallischen Werkstoffen bzw. Metall-Matrix-Verbundwerkstoffen. Tmax = 1600°C; maximale kontinuierliche Kühlrate 400 K/s, Schutzgas.

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Der Forschungsbereich Chemische Technologien beschäftigt sich intensiv mit pulvermetallurgischen Werkstoffen. Das Abschreckdilatometer ermöglicht die gezielte Wärmebehandlung solcher Werkstoffe, die Aufnahme von Zeit-Temperatur-Umwandlungs-Diagrammen und das Einfrieren von Hochtemperaturzuständen der Materialien

Ass.Prof. Raquel de Oro Calderon PhD
Forschungsgruppe Anorganische Werkstoffe
+43 1 58801 16126
raquel.oro.calderon@tuwien.ac.at
https://www.cta.tuwien.ac.at
https://tiss.tuwien.ac.at/adressbuch/adressbuch/person/287666
Anfragen bezüglich Nutzung durch Externe an Ass.Prof. Dr. Raquel de Oro Calderon (raquel.oro.calderon@tuwien.ac.at) oder Assoc.Prof. Dr. Christian Gierl-Mayer (christian.gierl@tuwien.ac.at); Verrechnung nach Aufwand