Raman Mikroskop

Universität für Bodenkultur Wien (BOKU)

Wien | Website

Großgerät

Kurzbeschreibung

Raman-Mikroskopie ist eine spezielle Bildakquisitionstechnik, um detaillierte chemische Abbilder basierend auf den Raman-Spektren einer Probe zu erhalten. Es wird ein vollständiges Raman-Spektrum von jedem Pixel des Bildes aufgenommen. Diese Daten werden dann benutzt, um ein Falschfarbenbild zu generieren, welches eine bestimmte chemische Komponente, Struktur oder Materialeigenschaft widerspiegelt.

Mikroskop-Ausstattung:
Laser-Linien: 532 nm, 785 nm
Gittern: 600 l/mm, 1200 l/mm, 1800 l/mm, 2400 l/mm
Objektive: 10x Luft-Objektiv, 20x Luft-Objektiv, 40x Wasser-Immersion, 100x Öl-Immersion
Detektor: EM-CCD
Regulierbare Lochblende und Spaltbreite
XY-Motortisch Kreuztisch

Ansprechperson

Monika Debreczeny, Ph.D

Research Services

Einführungskurs ist geboten und obligatorisch.
Hilfestellung bei der Bildaufnahme von mikroskopischen Präparaten.

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Standard-Punkt-für-Punkt-Messung (Mapping) ermöglicht hohe Sensitivität für Materialien mit schlechten Raman-Streueigenschaften, hohe Auflösung und Messungen über einen großen spektralen Bereich. Die LineScan und SWIFT™ Ultra-fast Raman-Imaging Module bieten eine bemerkenswerte Reduzierung der Messzeit – mit Aufnahmezeiten bis zu <5ms/Punkt. Somit können große Probenbereiche und detaillierte Raman-Images in Sekunden oder Minuten gemessen werden.

Zuordnung zur Core Facility

BOKU Core Facilities, Multiscale Imaging

Das Mikroskop ist für interne Studierende und Lehrende zugänglich. Externe WissenschaftlerInnen sind willkommen und sollten sich an Dr Monika Debreczeny wenden.