Mikroskop zur Erfassung von schnellen Fluoreszenzänderungen

Universität Wien

Wien | Website

Großgerät

Kurzbeschreibung

Das Fluoreszenz Mikroskop ist mit Beleuchtungseinheit und 2 Photomultipliern ausgestattet, die das Erfassen schneller Fluoreszenzänderungen ermöglichen. Es eignet sich besonders zu Erfassung von schnellen Kalziumtransienten und Membranpotentialänderungen (Aktionspotentialen) mit Hilfe von Fluoreszenzsonden. Das Mikroskop verfügt über einen CO2 Inkubator, der Messungen unter Zellkulturbedingungen ermöglicht.

Ansprechperson

Steffen Hering

Research Services

Fluoreszenz-basierte Messungen von Ionenströmen

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Die Fluoreszenz-basierte Messeinrichtung wird am Department zur Bestimmung von Zellmembranpotentialen unter Einfluss von pharmakologisch aktiven Substanzen verwendet. Mit Hilfe dieser fortgeschrittenen Methode können sowohl elektrophysiologische Vorgänge in einzelnen Zellen als auch Signaltransduktionen ganzer Zellsysteme untersucht werden.

Steffen Hering
Department für Pharmakologie und Toxikologie
+43-1-4277-55310
steffen.hering@univie.ac.at
Kontaktaufnahme mit Sekretariat "Department für Pharmakologie und Toxikologie"
Dr. Harald Janovjak (IST Klosterneuburg)