Objet500 Connex3

Medical University of Vienna

Wien | Website

Large equipment

Short Description

Die Anlage Connex3 500 ermöglicht mittels additive Herstellung die 3-dimensionalen Rekonstruktionen aus Schichtbildern (CT,MRT,3D-Sonografie,...) und CAD-Entwürfen. Neben der plastischen Visualisierung komplexer medizinischer Modelle dient das System zur Umsetzung von Konstruktionen im Polyjet-Verfahren, die mittels CNC-Techniken nicht herstellbar sind. Die umgesetzten Teile bestehen aus Photopolymeren, deren mechanische Eigenschaften und Farbe im Druckprozess aus drei Grundmaterialien definiert werden und somit die Eigenschaften des umgesetzten technischen Teiles definieren und bei medizinischen Modellen eine gewisse Nachstellung der Realität ermöglichen.

Contact Person

Francesco Moscato

Research Services

Das 3D-Drucksystem für die Herstellung von Kunstoffteilen wird im Rahmen der Informationsbroschüre "Service für Forscher" an der MUW angeboten. Für die Nutzung und Einbindung dieser Technologie wird für die Planung ein Erstkontakt für die Durchführbarkeit und Klärung offener Fragen benötigt.

Methods & Expertise for Research Infrastructure

Für die Durchführung und Planung von 3D-Drucken steht die Arbeitsgruppe "Additive Manufacturing for Medical Research" als Basis zur Verfügung und besteht aus Medizintechnikern (Mechanik/Elektronik) und Kunstofftechnikern. Bei speziellen Fragestellungen können im Rahmen der interdisziplinären Arbeit am Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik Kollegen aus nahezu allen Bereichen aus der Physik und Technik eingebunden werden.

Assoc. Prof. Dipl.-Ing. Dr.
Francesco Moscato
Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik, Medizinische Universität Wien
+43 1 40400 39830
francesco.moscato@meduniwien.ac.at
https://www.meduniwien.ac.at/web/index.php?id=688&res=francesco_moscato
Nutzungsbedingungen nach Vereinbarung. Kontakt: http://www.m3dres.org
Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinik für Chirurgie/Abteilung Herzchirurgie, Universitätszahnklinik, Zentrum für biomedizinische Forschung, TU-Wien/Institut für Materialwissenschaft und Technologie, Karl Landsteiner Universität für Gesundheitswissenschaften, ACMIT, PROFACTOR.
Titel des Referenzprojekts: Additive Manufacturing for M3dical RESearch (M3dRES)
Jahr: 2017
Fördergeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
Weblink: www.m3dres.org