Infrarot-Imaging Mikroskop und ASTEM-Erweiterung für die mikroanalytische Charakterisierung von organischen Materialien

ACR – Austrian Cooperative Research

Graz | Website

Großgerät

Kurzbeschreibung

Das IR - Imaging Mikroskop verbindet die analytischen Fähigkeiten der Infrarotspektroskopie mit einem Lichtmikroskop derart, dass nicht nur einzelne kleine Probenbereiche chemisch identifiziert werden können, sondern auch eine bildgebende Auswertung möglich ist. Damit wird die chemische Charakterisierung eines Ausschnitts eines Mikroskopschnitts oder der Oberfläche einer Probe mit sehr guter Auflösung möglich. Derartige hochauflösende Analysetechniken sind sehr hilfreich sowohl für die Charakterisierung neuer Werkstoffe (mit teilweise sehr dünnen funktionellen Schichten) als auch für die Untersuchung von Fehlstellen in unterschiedlichsten Produkten (Folien, Papiere, Fensterprofile, elektronischen Bauteilen etc.) Zusätzlich wurde das "Austrian Scanning Transmission Electron Microscope" (ASTEM) mit einem 60 kV-Alignment erweitert, wodurch dieses Mikroskop auch für die Untersuchung von organischen und/oder strahlenempfindlichen Proben einsetzbar wird.

Ansprechperson

a.o. Univ.-Prof. DI Dr. Ferdinand Hofer

Research Services

Kooperative Forschung mit Universitätsinstituten, außeruniversitäre Forschung und Industrie mit einem Schwerpunkt auf KMUs.

1. Oberflächen- und Mikroanalysen mittels Rasterelektronenmikroskopie, Röntgenspektrometrie
2. Chemical Imaging mittels FT-Infrarot- und Raman-Mikroskopie
3. Entwicklung von funktionellen Nanostrukturen (3D-Nanofabrikation) mit der Focused-Ion Beam Methode (FIB)
4. Schadensfallanalytik von metallischen Werkstoffen, elektronischen Bauelementen, Sensoren, Leichtmetallen und Verbundwerkstoffen
5. Nanoanalytik mittels hochauflösender Transmissionselektronenmikroskopie (TEM) mit EELS und EDX, HAADF-Abbildung und Tomographie bis zur atomaren Auflösung für Materialforschung, Halbleiterbauelemente, Sensoren und Nanoteilchen
6. Mikroskopische Kristallstrukturanalyse mittels Elektronenbeugung im REM und TEM

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Für weitere Informationen siehe Forschungsinfrastruktur-Eintrag "Austrian Centre for Electron Microscopy and Nanoanalysis": https://forschungsinfrastruktur.bmwfw.gv.at/de/fi/austrian-centre-for-electron-microscopy-and-nanoanalysis_1454

Zentrum für Elektronenmikroskopie Graz
a.o. Univ.-Prof. DI Dr. Ferdinand Hofer
+43 316 873 8820
ferdinand.hofer@felmi-zfe.at
http://www.felmi-zfe.at
Nutzungsbedingungen auf der Webpage des Instituts für Elektronenmikroskopie und Nanoanalytik:
http://www.felmi-zfe.at
Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik
Franz-Grill-Straße 5, Arsenal Objekt 213
1030 wien
FFG Collective Research "Quantitative Analyse innerer Grenzflächen"
2015-2017
Dr. Evelin Fisslthaler
Yuliya Voronko, Boril S. Chernev, Gabriele C. Eder
Spectroscopic investigations on thin adhesive layers in multi-material laminates
Appl. Spectrosc. 2014 68: 584-592

M. Nachtnebel, H. Fitzek, C. Mayrhofer, B. Chernev, P. Pölt
Spatial localization of membrane degredation by in situ wetting and drying of membranes in the scanning electron microscope
Journal of Membrane Science 503 (2016) 81-89