Optisches Hellfeld-/Dunkelfeld-Mikroskop

Technische Universität Wien (TU Wien)

Wien

Großgerät

Kurzbeschreibung

Mit diesem Gerät ist die Untersuchung der Oberflächen von Materialien möglich. Dabei kommen die optischen Methoden der Hellfeld- und Dunkelfeldmikroskopie zur Anwendung. Zur Untersuchung der Oberflächenwiegenschaften bei verschiedenen Temperaturen kann die Probe in einem Bereich von -100°C bis +200°C temperiert werden. Die Oberfläche kann entweder mit einer 2/3" CMOS Farbkamera oder einer High Speed-Graustufenkamera erfolgen.

Ansprechperson

Lukas Eberhardsteiner

Research Services

Bei Interesse an wissenschaftlicher Verwendung des Mikroskops, wenden Sie sich bitte an Lukas Eberhardsteiner (Lukas.eberhardsteiner@tuwien.ac.at).

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Das komplexe Materialverhalten von Bitumen bietet ein breites Forschungsfeld, das in erster Linie auf der Untersuchung rheologischer Phänomene (viskoelastischen Verhalten, Alterung, ...) in mechanischen Versuchen basiert. Neueste Studien verwenden chemo-physikalische Methoden zur Identifikation der Mikrostruktur von Bitumen in der Größenordnung von mehreren µm und versuchen mit Hilfe der gewonnen Erkenntnisse diese Phänomene zu erklären.
Eine neue Möglichkeit zur Darstellung der Mikrostruktur stellt die optische Untersuchung mittels Dunkelfeldmikroskopie dar. Pilotstudien zeigen hier vielversprechende Ergebnisse.

Lukas Eberhardsteiner
Forschungsbereich Straßenwesen
+43 (1) 58801 23330
lukas.eberhardsteiner@tuwien.ac.at
Entsprechend den allemeinen Nutzungsbedingungen der TU Wien