Proteinanalytik

Medizinische Universität Innsbruck

Innsbruck | Website

Core Facilities (CF)

Kurzbeschreibung

Die Protein Micro-Analysis Core Facility ist eine Technologieplattform der Medizinischen Universität Innsbruck, die als zentrale Serviceeinrichtung ein breites Spektrum an analytischen Methoden für die Separierung und Identifizierung von Proteinen, Peptiden und deren Modifikationen anbietet. Mit den von uns entwickelten bzw. etablierten Methoden werden Projekte mit zahlreichen Arbeitsgruppen und Sektionen der MUI aber auch Projekte mit anderen Universitäten und mit Partnern aus der Industrie bearbeitet.

Als derzeit wichtigstes Verfahren für die Strukturaufklärung werden verschiedenste Techniken basierend auf Massenspektrometrie eingesetzt. Die vorhandene Geräteausstattung ermöglicht die Matrix-assistierte-Laser-Desorption/Ionisation (MALDI) und Electro-Spray-Ionisation (ESI), sowie die Durchführung von MSn Techniken durch den Einsatz verschiedener Fragmentierungstechniken, wie z.B. HCD, CID und ETD. Um qualitative und quantitative Analysen (z.B. SILAC, iTRAQ, etc.) von Proteinen und Peptiden in komplexen Gemischen durchzuführen, werden Kopplungen mit nano-LC und CE eingesetzt.

Darüber hinaus werden umfassende technische und beratende Hilfestellungen bezüglich Versuchsplanung, Probenaufreinigung und –vorbereitung, sowie die Entwicklung projektspezifischer Methoden angeboten. Neben der Analyse von Proteinen und Peptiden werden auch quantitative Analysen von Aminosäuren und diversen Sekundärmetaboliten mittels Massenspektrometrie und HPLC, sowie Elementbestimmungen mittels Atomabsorptionsspektrometrie (F-AAS und GF-AAS) durchgeführt.

Ansprechperson

ao. Univ.-Prof. Dr. Herbert Lindner

Research Services

o Analytische und präparative Trennung von Peptiden und Proteinen.
o Molmassenbestimmung von intakten Peptiden und Proteinen.
o Identifizierung von Proteinen in Lösung oder aus Gelen.
o Analyse von komplexen Proteingemischen.
o Charakterisierung von Proteinmodifizierungen.
o Differenzielle Proteomanalysen (z.B. von Hefe, mittels SILAC, etc.).
o Quantitative Analyse v. Peptiden und Sekundärmetaboliten (SRM/MRM Techniken).
o Manueller enzymatischer Verdau von Proteinen aus Gelen.
o N-terminale (Edman) Sequenzierung von Peptiden und Proteinen.
o Quantitative Bestimmung von Spurenelementen.
o nanoLC-MS bzw. MSn.
o CE-MS bzw. MSn.
o Quantitative Analyse von Aminosäuren in biolog. Matrices.

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Proteinanalytik basierend auf LC-MS und CE-MS; Identifizierung, Charakterisierung und Quantifizierung von Proteinen und Peptiden und deren posttranslationalen Modifikationen; Quantitative Bestimmung von Aminosäuren und Spurenelementen in biolog. Matrices

Equipment der Core Facility