Psycho- und Neuro­lin­gu­is­ti­sches Labor

Universität Salzburg

Salzburg | Website

Core Facilities (CF)

Kurzbeschreibung

Blickbewegungsmessung (Eyetracking): Eyelink System; Grundausstattung, Lese- und Sprachverarbeitungsforschung.
EEG (Elektroenzephalographie), Brain Vision Analyzer, EEG Scanner: nicht-invasives Verfahren zur Messung von ereigniskorrelierten Potentialen (ERPs).
State of the Art Verfahren der Sprachverarbeitungsforschung.
Computerized Speech Lab (CSL): Workstations (2005) – O2 und Fuel – samt Analyseprogramm XWAVES; Lingwaves Stimmfelddiagnostik/ Stimmtherapie.
Elektroglottographie: Erhebung pathologischer und nichtpathologischer Stimm- und Artikulationsparameter.
Palatometrie: Messgerät zur exakten Lokalisation der Artikulatorenaktivität mithilfe eines Pseudogaumens, artikulatorische Phonetik.
Audiometer: Audiogramme und Tympanometrie.
Testothek: psychometrische Verfahren: Spracherwerb, Sprachentwicklungsstörungen, erworbene Sprachstörungen und nonverbale Intelligenz.
Audiovisuelle Geräte.
Datenerhebung/-bearbeitung.

Ansprechperson

Prof. Dr. Dietmar Roehm

Research Services

Neurobiologie der Sprache
Prädiktive Verarbeitung beim Sprachverstehen
Neuronale Korrelate der Verarbeitung von gestörter/ungestörter Sprache
Diskursverarbeitung
Gebärdensprachforschung
Interferenz bei der Sprachverarbeitung
Parafoveale Verarbeitung beim Lesen
Fixationsrelatierte Hirnpotentiale
Kombinierte Messung von EEG, NIRS und Blickbewegungen
Sprachverstehen und Sprachentwicklung bei Kindern mit Cochlear Implantat
Stimmfeldmessung
Klinische Audiometrie
Elektropalatographie mittels Pseudogaumen
Laryngographie

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Die Verknüpfung von theoretischer, experimenteller und klinischer Linguistik mit der Kognitions- und Neurowissenschaft führt zu einem tieferen Verständnis der menschlichen Sprachfähigkeit und erlaubt umfassende Einblicke in die beim Sprachverstehen beteiligten Hirnprozesse und Strukturen. Durch die Verwendung der Methoden EEG, NIRS, Blickbewegungsmessung, in Kombination mit behavioralen Maßen (e.g. Akzeptabilität, Reaktionszeit, Sprachtests) und klinischen Verfahren (e.g. Stimmfeldmessung, Elektropalatographie) wird die Erforschung von Sprache auf kognitiver und neurobiologischer Ebene ermöglicht. Die daraus resultierenden Erkenntnisse bilden die Basis für die Modellierung sprachlicher/kognitiver Prozesse.

Das Psycho-/Neurolinguistik und das klinische Labor umfassen folgende Anwendungsgebiete:

a) Sprachverarbeitung (Laut-, Schrift- und Gebärdensprachverarbeitung): Sprachverarbeitung als psycho-/neurolinguistische Disziplin umfasst die Bereiche des Spracherwerbs, der Syntaxverarbeitung, des lexikalischen Zugriffs (Semantik) und der Pragmatik. Als neurolinguistische Disziplin wird die Sprachverarbeitung unter dem Einfluss von erworbenen und entwicklungsbedingten Störungen erforscht, besonders bei Schriftsprachbeeinträchtigungen wie Legasthenie. Darüberhinaus wird das Sprachverstehen/die Sprachverarbeitung bei Kindern mit Cochlear Implantaten sowie bei dementen und älteren Menschen untersucht.

b) Artikulatorische Phonetik & Sprachperzeption: Diagnostik und Beschreibung von entwicklungsbedingten und erworbenen Artikulationsstörungen, deskriptive Phonetik im Bereich des Spracherwerbs, Zweitspracherwerbs und Dialektforschung. Analyse und Beschreibung der auditiven Wahrnehmung, besonders bei auditiven Defiziten, wie z.B. Gehörlosigkeit und Schwerhörigkeit, Ordnungsschwellendefiziten und defizienter sensorischer Sprachmotorikwahrnehmung.

c) Sprachtestung: Mit einer State of the Art Ausstattung an Sprachtests aus sämtlichen Bereichen der Sprachforschung (Spracherwerb, Sprachentwicklungsstörungen, erworbenen Sprachstörungen und nonverbale Intelligenztestung) wird das gesamte Spektrum an bekannten Sprachphänomenen von der Lautsprache bis zur Schriftsprache, sowie der nonverbalen Intelligenz abgedeckt.

Die Arbeitsgruppe „Neurobiologie der Sprache“ beschäftigt sich mit der Untersuchung von Sprachverarbeitungsprozessen (verschiedene Lautsprachen, Gebärdensprache) und deren neurobiologischen Grundlagen unter der Berücksichtigung aller linguistischen Ebenen (Phonetik, Lexik, Syntax, Semantik, Diskurs).

Bitte kontaktieren Sie uns unter science.plus@sbg.ac.at, oder kontaktieren Sie direkt die/den FI-Verantwortliche/n
Centre for Cognitive Neuroscience Salzburg (CCNS), Universität Salzburg
School of Education, Universität Salzburg
Department of English and Linguistics, Universität Mainz
Purdue University (USA)
University of South Australia (Australia)
Marking the Counterfactual: ERP evidence for pragmatic processing of German subjunctives.
2014
Kulakova E., Freunberger D. & Roehm D.
Frontiers in Human Neuroscience, 8:548, 1-10
DOI: 10.3389/fnhum.2014.00548.

Seeing the unforeseen: eye- tracking reading paths in multimodal webpages
2015
Kaltenbacher M. and Kaltenbacher T.
Building Bridges for Multimodal Research. International Perspectives on Theories and Practices of Multimodal Analysis. Sprache Medien Innovationen Band 7. Bern/New York: Peter Lang, 227-245 . Wildfeuer, Janina (ed.)

Foreign Accent Syndrom: Diagnostische und therapeutische Möglichkeiten.
2015
Jezek M., de Langen E.G., Kaltenbacher T. & Frenkenberger G.
Logos. Die Fachzeitschrift für akademische Sprachtherapie und Logopädie, Ausg. 4: PROLOG, 244-255