Sammlung Institut für Spielforschung und Playing Arts

Universität Mozarteum Salzburg

Salzburg | Website

Elektronische Datenbanken inkl. Sammlungen

Kurzbeschreibung

Die Sammlung des Instituts umfasst rund 500 Graphiken (Spielszenen, Spielpläne und Patente) und rund 300 historische Spielbücher vor 1900. Dies ist weltweit die einzige öffentliche Sammlung, die ganz der Kulturgeschichte des Spiels gewidmet ist. Ziel ist die Erarbeitung einer Ikonographie des Spiels in der Neuzeit.

Die Kulturgeschichte des Spiels ist ein wichtiger Teil der allgemeinen Kulturgeschichte und daher wie diese gesellschaftlich identitätsstiftend, pädagogisch relevant und von allgemeinem Interesse.

Ansprechperson

Dr. Rainer Buland

Research Services

Die Sammlung ist vor Ort einsehbar und benutzbar. Eine Digitalisierung der Quellen ist derzeit in Arbeit.

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Methoden der Ludologie, bzw. der Geisteswissenschaften, insbesondere der Kulturgeschichte und der Kunstgeschichte

Die Bibliothek und Spielsammlung ist nutzbar. Es gibt keine fixen Öffnungszeiten. Eine Anmeldung ist erforderlich.
Fachhochschule Salzburg / Puch (MultiMediaDesign)
Schach- und Kulturstiftung G.H.S. Baldham bei München
Akademie für Kultur- und Sozialarbeit Burckhardthaus in Gelnhausen bei Frankfurt
Rainer Buland / Bernadette Edtmaier (Hg.): Günther G. Bauer, ein „Ewigspielender“. Schauspieler, Rektor, Spiel- und Mozartforscher (Veröffentlichungen zur Geschichte der Universität Mozarteum Salzburg, Bd. 5), Wien: Hollitzer 2014.