Jeol TEM - Transmissionselektronenmikroskop 200kV

Universität Salzburg

Salzburg | Website

Großgerät

Kurzbeschreibung

Das Transmissionselektronenmikroskop (TEM), welches mit einer Cold-FEG Elektronenquelle (Energiedispersion von 0.3 eV) ausgestattet ist, kann sowohl anorganische als auch organische Probenstrukturen bis auf den Sub-Nanometerbereich (TEM: 0.08 nm & STEM 0.15 nm) abbilden.
Das TEM kann mit Beschleunigungsspannungen von 60 kV, 80 kV und 200 kV betrieben werden und eignet sich deshalb auch für die Untersuchung biologischer und strahlenempfindlichen Proben.
Das Mikroskop zeichnet sich durch die hohe Helligkeit der Elektronenquelle, den großen Raumwinkel des fensterlosen EDX Detektors (knapp 1 sr), einen Rückstreu- bzw Sekundärelektronendetektor (BEI) und der Möglichkeit hochauflösende Bilder mit Elementkontrast mittels des High Angle Annular Dark Field (HAADF) Detektors aufzunehmen aus.

Ansprechperson

Prof. Dr. Oliver Diwald

Research Services

Hochauflösende Abbildung von Festkörpern, Nanopartikel und Aerogelen (TEM & STEM); Elementanalyse (EDX); Strukturanalyse (SAED), Abbildung von Oberflächen (BEI), Abbildungen mit Elementkontrast (HAADF)

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Phasenidentifikation
• Darstellung der Kristallit-Orientierung in einem Gefüge
• Hochauflösende Untersuchungen von Korngrenzen, Probenmorphologien und höher-dimensionalen Defekten
• Untersuchung der lokalen Heterogenität und chemische Materialunterscheidung

Das Gerät wird zur hochaufgelösten physikalischen und chemischen Charakterisierung von Festkörpern, sowie Mikro- und Nanostrukturen verwendet. Typische Anwendungen finden sich im Bereich der
• Untersuchung von Gitterdefekten und Mikrorissen in Mg-Knetlegierungen und AlTi-Legierungen
• Charakterisierung von Aerogelen
• Charakterisierung von MgO, TiO2, ZnO Nanopartikel

Zuordnung zur Core Facility

Elektronenmikroskopie

Prof. Dr. Oliver Diwald
Fachbereich Chemie und Physik der Materialien
0043 662 8044 6224
oliver.diwald@sbg.ac.at
https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=205087&L=1
Bitte kontaktieren Sie uns unter science.plus@sbg.ac.at, oder kontaktieren Sie direkt die/den FI-Verantwortliche/n
Fachhochschule Landshut
Universität Salzburg, Fachbereich Biowissenschaften (A. Duschl)
AB 97 Technologie und Forschungsplattform "Hybrid Materials": TFP-HyMat
2016-2018
Musso M., Hüsing N.
Interreg Österreich-Bayern 2014-2020
http://www.interreg-bayaut.net/projekte/liste-der-vorhaben/projektzusammenfassung-tfp-hymat/

Synthese, Charakterisierung und technologische Fertigungsansätze für den Leichtbau 'n2m' (nano-to-macro)
2015-2018
Hüsing, N.; Diwald, O.; Musso, M.; Bourret, G.; Redhammer, G.; Huber, O.; Saage, H.
Interreg Österreich-Bayern 2014- 2020
http://www.interreg-bayaut.net/projekte/liste-der-vorhaben/projektzusammenfassung-ab29/

Nature, reactivity and functionality of hydrogen-derived electron centers in semiconducting oxides
2015-2019
Berger, Th.
https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=204780&L=1

Intergranulare Bereiche in nanokristallinen Keramiken
2017-2020
Diwald O.
FWF

Hybrid Supercaps
2015-2018
Hüsing N., Paris O.
FFG Energieforschung/ 848808

Deformation of hierarchical and anisotropic porous solids by fluid adsorption
2014-2017
Hüsing N., Paris O. (Montanuniversität Leoben), Reichenauer G. (ZAE Bayern)
FWF, DFG