Additive Manufacturing

Universität Innsbruck

Innsbruck | Website

Core Facilities (CF)

Kurzbeschreibung

Induction Plasma System Teksphero-15: Die Teksphero-15 ermöglicht das Sphäroidisieren von pulverförmigen Feedstock.
Anlagenmerkmale:
- Induktiv-gekoppeltes Plasma, erzeugt von einem Signalgenerator mit einer Leistung von 15 kW bei einer Frequenzreichweite von 2 - 5 MHz
- Sphäroidisierreaktor ist geeignet für die Benützung mit reaktiven Metallen
- Vakuum-Pulversammlungssystem
- Vibrations-Pulverzuführsystem
- Zyklon Kammer zur Filterung von Feinpulver

Laboranlage für das selektive Laserschmelzen 400 W / 1100°C:
Die Laboranlage ermöglicht die additive (generative) Fertigung von Bauteilen aus Werkstoffen, die mit herkömmlichen Anlagen für das selektive Laserschmelzen nicht verarbeitet werden können.
Anlagenmerkmale:
- Bauraum bis 1100°C aufheizbar
- 400 W Faserlaser
- Größe Bauplattform: dia. 170 mm
- Niedriger O-Gehalt von 10 ppm

Ansprechperson

Prof. Gerhard Leichtfried

Research Services

"Testdrucke" oder Erstversuche mit neuen Werkstoffen. Sphäroidisieren von Metallpulver. Evaluieren von AM Prozessen für mittelständische Betriebe. Forschungsaufträge im Allgemeinen zu Pulver in der pulverbettbasierten laseradditven Fertigung.

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Additive Fertigung, oft auch als 3D-Druck bezeichnet, vereinigt interdisziplinär das Zusammenwirken mechanischer, elektronischer und informationstechnischer Elemente. Während sich diese neue Technologie im Kunststoffbereich bereits etabliert hat, können derzeit nur wenige metallische Werkstoffe so verarbeitet werden, dass anwendungsgerechte Eigenschaften resultieren. Dies liegt insbesondere am fehlenden Grundlagenverständnis für die eigenschaftsrelevanten Mechanismen. Dieses Grundlagenverständnis zu schaffen, bildet einen Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten. Dazu wird beispielsweise der Einfluss von Benetzung, Schmelzviskosität und Erstarrungsinterval auf Festigkeit, Bruchzähigkeit, Mikrogefüge, Dichte und Oberflächenbeschaffenheit untersucht. Basierend auf diesen Erkenntnissen werden die Verfahrensschritte und die Legierungszusammensetzung so angepasst, dass Hochleistungswerkstoffe mit anwendungsgerechten Eigenschaften hergestellt werden können.

Equipment der Core Facility

Prof. Gerhard Leichtfried
Institut für Mechatronik
+43 512 507 62770
gerhard.leichtfried@uibk.ac.at
nach Absprache
Molybdenum and tungsten manufactured by selective laser melting: Analysis of defect structure and solidification mechanisms,
2019,
Jakob Braun et al.,
International Journal of Refractory Metals and Hard Materials,
https://doi.org/10.1016/j.ijrmhm.2019.104999