Forensische Biomechanik

Universität Salzburg

Salzburg | Website

Core Facilities (CF)

Kurzbeschreibung

Der Gerätepark der forensischen Biomechanik umfasst Geräte zur Bewegungsanalyse, Kraft- und Geschwindigkeitsbestimmung. Die mobile Mehrkomponenten-Kraftmessplatte Typ9286B der Firma Kistler Instrumente AG kann auf jeder Fläche eingesetzt werden. Die piezoelektrischen 3-Komponenten-Kraftsensoren haben geringe Übersprechwerte und sind speziell für den Einsatz in der Impuls-, Gang- und Gleichgewichtsanalyse konzipiert.Der Messbereich liegt zwischen 0 - 10 kN. Mit der BioWare®-Software der Firma Kistler können die auftretenden Kräfte entsprechend analysiert und berechnet werden. Die Bodenreaktionskraft wird bis zu einem Maximalwert von 12kN aufgezeichnet.

Die Bewegungsaufzeichnung und -auswertung erfolgt mittels der digitalen Olympus® i-Speed 3 Hochgeschwindigkeitskamera, standardmäßig mit einer Nikon® AF Nikkor 50 mm f/1.8 D Linse. Die Auflösung beträgt bei 2000 fps 1280 x 1024, bei einer maximalen Aufnahmerate von 150.000 fps.

Ansprechperson

Prof. Dr. Fabio Monticelli

Research Services

Biomechanische und ballistische Messungen und Darstellungen von Bewegungsabläufen mit Hilfe der Hochgeschwindigkeitskamera vor Ort

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Die forensische Biomechanik unterhält neben einem stationären Versuchslabor eine mobile Messeinheit, um vor Ort individuelle Fragestellungen analysieren zu können. Im Zentrum der Forschung stehen äußere Merkmale von Bewegungen physikalischer Körper. Dabei spielt die Dynamik ihrer Interaktion miteinander und mit ihrer Umgebung eine zentrale Rolle. Die Forschung in diesem Bereich soll insbesondere gerichtsverwertbare Anhaltspunkte zur Interpretation von Verletzungspotentialen unterschiedlicher Varianten stumpfer und scharfer Gewalt liefern.

Prof. Dr. Fabio Monticelli
Interfakultärer Fachbereich für Gerichtsmedizin und Forensiche Neurospychiatrie
0043 662 8044 3808
fabio.monticelli@sbg.ac.at
http://www.uni-salzburg.at/index.php?id=22973&MP=44700-200607%2C200731-200747%2C45-44786
Bitte kontaktieren Sie uns unter science.plus@sbg.ac.at, oder kontaktieren Sie direkt die/den FI-Verantwortliche/n
PD. Dr. Jiri Adamec, Abteilung für Biomechanik am Institut für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians Universität München
Physikalisch-biomechanische Evaluierung individueller Krafttoleranzen einzelner Schädelknochen und deren Einflussvariablen
2015-2018
S.N. Kunz, J. Adamec
internes Projekt

Evaluierung von Mechanik und Beißkraft verschiedener Hunderassen
2015-2018
S.N. Kunz, J. Adamec
internes Projekt

Einsatz einer Hochgeschwindigkeitskamera zur Validierung bestehender Rechenmodelle der forensischen Bluspurenmuster-Verteilungsanalyse
2015-2018
S.N. Kunz, J. Adamec
internes Projekt
Biomechanische Aspekte eines 0.5l Tonkrugschlages gegen den Schädel.
in press
Kunz SN, Tutsch-Bauer E, Graw M, Adamec J.
Rechtsmedizin

Spezifische Biomechanik eines Steinkrugschlages gegen den Schädel
2016
Kunz SN, Lochner S, Bedacht M, Adamec J
Kriminalistik 2: 87-93

Zur Möglichkeit der Eingrenzung der Größe und Oberflächenstruktur eines Tatwerkzeuges anhand von Bluttropfspuren
2015
Kunz SN, Grove Ch, Adamec J.
Kriminalistik 12: 728-733

Die forensische Analyse von Schlagspritzspuren unter ballistischen Gesichtspunkten
2015
Kunz SN, Grove C, Adamec J.
Rechtsmedizin 25: 548-555