Acquity UPC2 System, Waters

Universität Wien

Wien | Website

Großgerät

Kurzbeschreibung

Das Waters Acquity UltraPerformance Convergence Chromatography (UPC2) System ausgestattet mit zwei Detektoren (PDA und ELSD) stellt eine neue Kategorie der Chromatographie dar, die komplexe Analysen über die Grenzen von LC oder GC Trennungen hinaus bewältigen kann. Diese neue Technologie greift auf das bislang kaum genutzte Potenzial der SFC (Supercritical Fluid Chromatography - Chromatographie mit überkritischen Fluiden) zurück. Mit der UPC2 kann man durch Variieren der Stärke der mobilen Phase, des Drucks, der Temperatur und der stationären Phase Strukturanaloga, Isomere und Enantiomer- und Diastereomergemische trennen, nachweisen und quantifizieren.
Da in der UPC2 der Hauptbestandteil der mobilen Phase CO2 ist, reduziert diese Technik den allgemeinen Lösungsmittelverbrauch drastisch und bringt auch auf dem Gebiet der Umweltfreundlichkeit und Sparsamkeit einige Pluspunkte mit sich.

Ansprechperson

Prof. Dr. Judith. M. Rollinger

Research Services

Kontakt: https://pharmakognosie.univie.ac.at/people/rollinger-judith-m/

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Das Department für Pharmakognosie der UNIVIE, Arbeitsgruppe "Phytochemistry & Biodiscovery" kann im Bereich der SFC Technologie auf jahrelange Erfahrung zurückgreifen. Diese ist v.a. im Bereich der Vielstoffanalyse und Auftrennung von Naturstoffen ein effizientes und umweltschonendes Tool. Zusätzlich zu den beiden neu angeschafften Detektoren (ELSD und PDA), ist das UPC2 System mit einem bereits vorhandenen Massendetektor (QDa) gekoppelt, und steht somit nicht nur für quantitative, sondern auch qualitative Analysen zur Verfügung.
Außerdem, stellt die UPC2 die optimale Ergänzung für die bereits vorhandene Prep-15 SFC (preparative SFC) dar.

Diverse Gruppen innerhalb der Pharmazie; Analytische Chemie/UNIVIE und BOKU, Wien.
Scheuba J, Wronski VK, Rollinger JM, Grienke U. Fast and Green – CO2 Based Extraction, Isolation, and Quantification of Phenolic Styrax Constituents. Planta Medica: natural products and medicinal plant research, vol 83, pp. 1068–1075, 2017. DOI: 10.1055/s-0043-105499