Conrad Observatorium

ZAMG

Muggendorf | Website

Spatial research infrastructure

Short Description

Die Infrastruktur am Conrad Observatory umfasst zwei unterirdische Einrichtungen, mit konstanter Temperatur, sowie mehrere oberirdische Messstationen.

Die Haupteinrichtungen sind:

(1) Das seismo-gravimetrische Observatorium SGO:
Zur Infrastruktur des SGOs zählen vier Messsockeln im Tunnel (150m), ein GPS Wiederausstrahlungssystem, vier Bohrlöcher, unterbrechungsfreie Stromversorgung, sowie IT Support mit Computerterminals. Zur permanenten wissenschaftl. Equipment gehören diverse Seismometer (u.a. international referenziert CONA und CSNA), ein supraleitendes Relativgravimeter SG GWR C025, Neigungsmesssysteme, Gamma-Spektrometer zur Messung der natürlichen radioaktiven Strahlung, sowie ein komplettes meteorologisches Sensorpaket.

(2) Das geomagnetische Observatorium GMO:
Die Infrastruktur des GMOs umfasst mehrere Messplätze mit Elektronikschränken in einem Messtunnelsystem (1km), inkl. zwei Bohrlöcher und 16 Messsockel. Zusätzlich befinden sich zwei Laborräume mit Computerarbeitsplätzen im Gebäude f. Instrumentenaufbau und paläomagnetische Messungen. Das permanente Geräteinventar umfasst magnetische Kalibrationsspulen (3m Durchmesser), skalare Magnetometer, Variometer, Gradiometer, Induktionsspulen, polarisationsfreie Elektroden, Messinstrumente für Absolutmessungen, Wechselfeld-Entmagnetisierer, Remanenzmessgeräte, thermische Entmagnetisierer sowie eine VSM.
Das GMO ist seit 2016 Mitglied bei INTERMAGNET, eine internationale Vereinigung, die nur Observatorien aufnimmt, welche höchste Datenqualität und Verfügbarkeit dieser Daten garantieren.

Contact Person

Dr. Roman Leonhardt

Research Services

Geophysikalische Daten aller Art nahe Echtzeit, ungestörte Messplätze und Bohrlöcher für Forschung und Entwicklung, wissenschaftliche Kompetenz in einem breiten Spektrum der Geophysik, Beratung und Informationen zum geophysikalischen Umfeld/ Risiko.

Methods & Expertise for Research Infrastructure

SGO, seismisch-gravimetrische Einrichtungen:

*) Gravimeter: SG GWR C025:
Supraleitende Gravimeter sind derzeit die präzisesten und leistungsfähigsten Messinstrumente zur Untersuchung zeitlicher Schwerevariationen unterschiedlichster geophysikalischer Ursachen, wie zum Beispiel die Erdgezeiten, Erdrotationschwankungen, translatorische Schwingung des Erdkerns, Eigenschwingungen der Erde, oder Auflasteffekte von Atmosphäre und Ozeanen sowie hydrologischen Massenflüsse.
Forschungsprojekte/Kooperationspartner:
- Universität Wien (IMGW Gravimetry)
- BEV

*) Seismische Stationen CONA & CSNA & COBA, welche je aus einem Breitbandsensor (STS-2), einem Beschleunigungssenor (EpiSensor), und einem Aquisitionsgeräte (Q330) bestehen. Diese drei Stationen sind in unterschiedlichen, aber für Stationen üblichen (Tunnel, Schacht und Bohrloch), Standortbedingungen aufgebaut. CONA und CSNA gehören zum Netzwerk des Österreichischen Erdbebendienstes (ZAMG).

*) Tiltmeter

*) Radon-Sonden, Gamma Spektrometer
- GSI Israel, Montanuniversität Leoben, BauMIT

*) Meteorologischer Gerätepark

Forschungsprojekte: OeAD OMAA (Tilt),
Kooperationspartner:
- Universität Wien (IMGW Gravimetry)
- BEV
- BauMIT
- Lehrstuhl für Geophysik, Montanuniversität Leoben
- GSI Israel
- MCGI Sopron
- Geodätsiches Institut, Finnland
- Seismsiche Dienste aller Nachbarländer


GMO (Geomagnetische Einrichtungen):

Der geomagnetische Gerätepark dient der wissenschaftlichen Erfassung und Untersuchung von zeitlichen Variationen im Erdmagnetfeld in Richtung und Intensität, und stellt sich aus folgenden Geräten zusammen:

*) Das paläomagnetisches Labor ist ausgestattet mit einem AGICO JR6 Spinner Magnetometer, einer Bartington Kappabridge und einem Magnetic Measurements Thermal Demagnetizer (MMTD-DSC) Ofen.
Zur Rekonstruktion von zeitlichen Veränderungen des Erdmagnetfeldes in der Vergangenheit werden paläo- und archäomagnetische Proben, bzw. deren gespeicherte Information zu Richtung und Intensität des Feldes, untersucht. Dabei wird die Magnetisierung der Probe im Originalzustand gemessen, danach werden diese schrittweise aufgeheizt und mit (oder ohne) künstlichem Magnetfeld abgekühlt und wiederum die Magnetisierung gemessen.

*) Merritt Kalibrierspulensystem (dreidimensionales Spulensystem mit 3 m Kantenlänge)
Spulensystem zur Kompensation von natürlichen Feldschwankungen und zur Erzeugung eines genau definierten Feldes. Dient u.a. zur Kalibrierung von Sensoren.

*) VSM (vibrating sample magnetometer)
Hochempfindliches Spezial Magnetometer zur Bestimmung kleinster magnetischer Anteile und deren Ursprung.

*) 3-axis Fluxgate Magnetometer Model FGM-FGE
Variometer zur Messung einzelnen Komponenten des Magnetfeldes in einer zeitlichen Auflösung von 1Hz (gefiltert).

*) LEMI-025 & LEMI-036
Variometer zur Messung von drei Komponenten des Magnetfeldes und dessen zeitliche Variationen. Das LEMI-036 ist eine Spezialausführung für das Conrad Observatorium. Beide Geräte messen in einer Samplingrate von 10Hz.

*) GSM-90 Overhauser Magnetometer
Skalares Magnetometer zur Messung des Totalfeldes in einer zeitlichen Auflösung von 1Hz.

*) POS-1
Skalares Magnetometer zur Messung des Totalfeldes in einer zeitlichen Auflösung von 0,2Hz.

*) G-823A
Cäsium-Magnetometer ist ein skalares Magnetometer zur Messung der Feldstärke mit einer Samplingrate von 10Hz.

*) Mag-01H Single Axis Fluxgate
Magnetometer eingebaut in einem unmagnetischen Theodoliten (WILD) für hochpräzise Messungen der Deklination und Inklination.

*) Fluxgate Declinometer (DIM)
Hierbei handelt es sich um in einen unmagnetischen Theodoliten (ZEISS) eingebautes Magnetometer für hochpräzise Messungen der Deklination und Inklination. Dieses Gerät steht in der Entwicklung eines halbautomatischen Instrumentes für Absolutmessungen, wobei die kabellose Übertragung von Magnetometer zur Datenanzeige mittels Radioverbindung bereits verwirklicht ist.

*) AutoDIF MKI
Das AutoDIF ist ein Prototyp eines Instruments, Protonenmagnetometer in einem unmagnetischen Theodoliten, zur automatischen Messung der geomagnetischen Feldrichtung.

*) GSMP-20S3 Potassium SuperGradiometer
Dieses Messsystem besteht aus mehreren Sensoren, mit einer Samplingrate von 20Hz, die entlang von drei Achsen in einer jeweils maximalen Distanz von 200m aufgebaut sind. Dies ermöglicht die Erfassung des geomagnetischen Gradienten in drei Dimensionen.

*) Induktionsspulen Magnetometer (BGS)

*) Magnetotelluric

Forschungsprojekte: FWF FieldReversals, FWF PREDSTORM
Kooperationspartner:
- IWF Graz
- Austrian Power Grid (APG)
- Geologische Bundesanstalt (GBA)
- MCGI Sopron
- Britisch Geological Survey
- LMU München
- GFZ Potsdam
- Royal Meteorological Institute of Belgium
- Lehrstuhl für Geophysik, Montanuniversität Leoben
- NGU Norwegen
- MinGeo Geophysical and Enviromental Protection Ltd.
- Lviv Centre of Institute for Space Research.
- United States Geological Survey

Für Anfragen zur Nutzung der Räumlichkeiten/Instrumente, wenden die sich bitte an das Observatoriumsteam (siehe Kontakt).
Zur Datennutzung finden sie alle Angaben auf der Webseite des Observatoriums.
Academy of Science of the Czech Republic
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Istanbul Technical University
Technische Universität Graz
Geologische Bundesanstalt
Ludwig Boltzmann Institute Archaeological Prospection and virtual Archeology
Ludwig Maximilians Universität München
Montanuniversität Leoben, Paläomagnetiklabor Gams
NGU Geological Survey of Norway, Trondheim
Finnish Geodetic Institute, Helsinki
Observatorium Tihany
Institut für Weltraumforschung (IWF)
Austrian Power Grid (APG)
BauMIT
Slovak Central Observatory Hurbanovo
Technical University of Denmark DTU Space National Space Institute
Universalmuseum Joanneum
Universität Wien
Umweltministerium
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Bundesministerium für Familie und Jugend
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
FWF Der Wissenschaftsfonds
Lebensministerium
Preparatory Commission for the Comprehensive Nuclear-Test-Ban Traty Organization
Sparkling Science – Wissenschaft ruft Schule/ Schule ruft Wissenschaft
Arneitz, P.; Egli, R.; Leonhardt, R. & Fabian, K. A Bayesian iterative geomagnetic model with universal data input: Self-consistent spherical harmonic evolution for the geomagnetic field over the last 4000 years Physics of the Earth and Planetary Interiors, 2019, 290, 57–75