Botanik - Kryptogamen

Naturhistorisches Museum Wien

Wien | Website

Elektronische Datenbanken inkl. Sammlungen

Kurzbeschreibung

Die Kryptogamensammlung der Botanischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien (NHMW) beinhaltet geschätzte 1,5-2 Millionen Belege von Pilzen, Algen, Flechten, Horn-, Laub,- und Lebermoosen. Das Generalherbar enthält den Hauptanteil der Objekte. Auf Grund ihrer herausragenden Bedeutung für die Wissenschaft ist die Sammlung von Typusbelegen separat gehalten. Wichtige weitere getrennt aufbewahrte Sammlungen sind die von A. Grunow (Kieselalgen), F. Petrak (Pilze), A. Zahlbruckner (Flechten), E. von Friedrichsthal und J.B.W. Lindenberg (Lebermoose), J. Baumgartner und V. Schiffner (Laubmoose). Die Sammlungen beinhalten dabei eine Vielfalt an Objekten - allein Grunows Kieselalgensammlung inkludiert Rohmaterial wie Kieselgur, technische Zeichnungen, diverse Objektträger für Mikroskopie und Literatur.

Ansprechperson

Dr. Tanja Schuster

Research Services

Taxonomische Bestimmungen auf Anfrage möglich
Gewebeproben für DNA Analysen in Projekten mit Kooperationspartnern verfügbar

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Für die häufig notwendige Untersuchung mikroskopischer Merkmale stehen mehrere hochqualitative Mikroskope inklusive Bildgebungs/-bearbeitungs-Software zur Verfügung.

Zuordnung zur Core Facility

Botanische Abteilung, Naturhistorisches Museum Wien

Zugang für Wissenschaftler nach vorheriger Anmeldung während der Geschäftszeiten (Mo-Fr, 9-16)