Octet RED96e System

Universität für Bodenkultur Wien (BOKU)

Wien

Großgerät

Kurzbeschreibung

Die Octet-Systeme von PALL FortéBio umfassen Geräte zur labelfreie Echtzeitanalyse der Kinetik, Affinität und Aktivität biomolekularer Wechselwirkungen und Konzentrationen in 96- und 384-Well-Platten, wodurch eine automatisierte Hochdurchsatzanalyse ermöglicht wird. Das Octet RED96e System ist extrem sensitiv, erlaubt Langzeitmessungen (Charakterisierung langsamer Interaktionen) und ist effizient bei der Regenerierung und Wiederverwendung von Biosensoren.

Ansprechperson

Irene Schaffner

Research Services

Bitte um Kontaktaufnahme per email unter bmca@boku.ac.at

Methoden & Expertise zur Forschungsinfrastruktur

Die FortéBio-Systeme verwenden Biolayer Interferometry (BLI), um eine labelfreie Analyse der biomolekularen Wechselwirkungen in Echtzeit zu ermöglichen und Daten zur Affinität, Kinetik und Konzentration zu gewinnen. Das Verfahren basiert auf der Verwendung von Biosensoren auf Glasfaserbasis. Die Spitze des Biosensors besteht aus zwei Schichten: eine interne Referenzschicht, welche mit einer biokompatiblen, homogenen und nichtdenaturierend wirkenden Oberflächenmatrix überzogen ist. Sie dient zur Minimierung nichtspezifischer Bindungen an die Oberfläche. Auf dieser Matrix werden spezifische Capture-Moleküle immobilisiert, die das Anwendungsgebiet des jeweiligen Biosensors, beispielsweise die Quantifizierung monoklonaler Antikörper, definieren. Während der Messung wird die Spitze des Biosensors mit weißem Licht bestrahlt. Durch konstruktive oder destruktive Interferenz der reflektierten Strahlen entsteht ein Interferenzmuster. Binden während eines Messvorganges Moleküle an die Oberfläche, wird die Länge des Weges, den die reflektierten Lichtstrahlen zurücklegen müssen, durch die Dicke und Dichte der Biomolekülschicht auf der Oberfläche des Biosensors beeinflusst, wodurch es zu einem „Shift“ im Interferenzmuster kommt. Diese Verschiebung ist ein direktes Maß für die Veränderung der optischen Dichte der biologischen Schicht (gemessen in Nanometern). Die Technik bietet eine einfache und schnelle Charakterisierung von Biomolekülen und ist unter anderem besonders für Anwendungen in der Arzneimittelforschung geeignet, da bestehende Methoden oftmals Beschränkungen bezüglich Durchsatz, Leistung und Kosten aufweisen. Zu den Anwendungen zählen zum Beispiel die Antikörper- und Proteinquantifizierung, die kinetische Charakterisierung von Proteinen und „small molecules“ sowie die Validierung von Reagenzien. Zudem ermöglicht die Technologie die Konzentrationsbestimmung von Antikörpern mittels eines direkten und schnellen Bindungsassays in Echtzeit über einen breiten dynamischen Bereich. Da keine Zugabe weiterer detektierender oder sekundärer Reagenzien notwendig ist, können Biomoleküle in ihrem nativen Zustand gemessen werden. Das Octet RED96e lässt sich für ein breites Spektrum verschiedenster Analyte einsetzen, von kleinen Molekülen bis hin zu tierischen Zellen. Durch einen breiten Temperaturrahmen von 15-40°C ermöglicht es sowohl die Messung von instabilen Proteinen bei niedrigen Temperaturen als auch von biologisch relevanten Molekülen bei physiologischen Temperaturen. Temperaturabhängige Messungen können weiters herangezogen werden, um thermodynamische Informationen zu generieren. Die acht Kanäle des Systems können unabhängig voneinander verwendet werden. Quantifizierung kann bis in den sub-ng/mL Bereich betrieben werden.

Zuordnung zur Core Facility

Biomolecular & Cellular Analysis (BmCA)

Irene Schaffner
Biomolecular & Cellular Analysis
+43 1 47654 77231
bmca@boku.ac.at
Bitte um Kontaktaufnahme per email unter bmca@boku.ac.at