Core Facility "NanoLab Innsbruck"

University of Innsbruck

Innsbruck | Website

Core facility (CF)

Short Description

Das NanoLab der Universität Innsbruck (NanoLab Innsbruck) wurde 2008 installiert und seither kontinuierlich ausgebaut. Es umfasst neben der Mikroskopie, Analytik und mechanischen Werkstoffprüfung auch Sonderbereiche wie die Dünnschichttechnologie und den Brandschutz. Es ist Teil der Forschungsinitiative "Advanced Materials" der Universität Innsbruck und befindet sich am "Campus Technik", Innsbruck. Es verfügt über folgende Gerätschaften:

- FT-IR Mikroskop LUMOS (Bruker)
- FT-IR Spektroskopie Alpha (Bruker)
- Röntgendiffraktometer Empyrean (PANalytical)
- FE-REM Schottky Feld Emissions Rasterelektronenmikroskop JSM-7610F (Jeol)
- FIB-REM System Quanta 3D (FEI)
- SPS Analysewaage (pmt analytical)
- Infinite Focus Variationsmikroskop G4 (Alicona Imaging)
- Mikroskop Axio Imager A2m (Zeiss)
- Nanoindentationsgerät (L.O.T.-Oriel Laser Optik)
- Thermoanalytik: Rheometer Haake Mars III, DSC 214 Polyma, STA449F5, LFA447, TMA402F1 (Netzsch)
- Universal-Prüfmaschinen: statische/dynamische Prüfung 10 kN, 50 kN, 200 kN, 300 kN (Shimadzu)
- Beschichtungsanlage/Vakuum-Pumpsystem (Edwards)
- Mass Loss Cone Kalorimeter (LAT), Brandofen
- Röntgenmikroskop Xradia 520 Versa (Zeiss)
- Röntgenfluoreszenzspektrometer ZSX Primus III+ (Rigaku)

Contact Person

Univ.-Prof. DI Dr.techn. Roman Lackner

Research Services

Nach Rücksprache mit der zuständigen Kontaktperson

Methods & Expertise for Research Infrastructure

Mikroskopie, Analytik und mechanischen Werkstoffprüfung, Dünnschichttechnologie

Equipment

Univ.-Prof. DI Dr.techn. Roman Lackner
Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften, AB Materialtechnologie
+43 512 507 63500
Roman.Lackner@uibk.ac.at
Nach Vereinbarung mit der zuständigen Kontaktperson
Technische Universität Wien
Technische Universität Graz
Montanuniversität Leoben
Medizinische Universität Innsbruck
Freie Universität Bozen
Universität Trient